2.300 Rucksäcke mit Schulbedarf für die Münchner Tafel.

Jedes fünfte Kind in Deutschland wächst in Armut auf. Allein in München leben über eine Vier­tel­mil­li­on Menschen an oder unter der Armutsgrenze. Was für viele Schüler schon am ersten Schultag zur selbstverständlichen Schulausstattung gehört, fehlt vielen Kindern aus sozial-benachteiligten Familien. Für Schultaschen, Schreib- und Bastelmaterialien fallen zum Schulstart durchschnittlich zwischen 100,- und 550,- Euro an. Von Laptops und digitalen Lernhilfen ganz zu schweigen. Grade für Familien – die auf Hartz IV angewiesen sind, oder trotz Arbeit mit den hohen Lebenshaltungskosten unserer Stadt zu kämpfen haben – ist dies schlichtweg nicht machbar. In Kooperation mit dem Sozialreferat und der Münchner Tafel, hat Amazon heuer zum dritten Mal 6.000 Rucksäcke mit Schulbedarf gespendet, wovon 2.300 vor Schulbeginn an unsere Tafelkinder verteilt wurden. Wie in den Jahren zuvor, wurden die Rucksäcke im Vorfeld im Amazon Logistikzentrum in Graben gepackt. Mit dabei: Ehrenamtliche der Münchner Tafel sowie Tafelfreund Roland Hefter.

Graben. Roland Hefter, der sich als Kommunalpolitiker in München gegen versteckte Armut einsetzt, hat die Packaktion im Amazon Logistikzentrum heuer tatkräftig unterstützt.

“Menschen, ganz gleich ob jung oder alt, sollten sich nicht schämen müssen, arm zu sein“, so Roland Hefter, der sich als Kommunalpolitiker in München gegen versteckte Armut einsetzt: „Vor allem bedürftige Kinder und Jugendliche müssen heutzutage ein dickes Fell und gestärktes Selbstbewusstsein haben, weil sie wegen fehlender finanzieller Mittel häufig ausgegrenzt und gemobbt werden.“ Gemeinsam mit Ehrenamtlichen der Münchner Tafel und Amazon-Volunteers packte der Liedermacher im Vorfeld hunderte Schulrucksäcke.

Graben. Die Rucksäcke wurden vor Ort mit Schulutensilien wie Blöcken, Stifte, Füller, Trinkflaschen, Lunchboxn, Etuis und Kopfhörer (für das digitale Lernen) gefüllt.

2016 rief das Sozialreferat der Stadt München, gemeinsam mit der Münchner Tafel, zur Hilfe für den Schulstart sozial-benachteiligter Kinder auf. Hilfe fanden sie bei Amazon. Gegen Ende der Sommerferien haben Stadträtin Anne Hübner, Amazon Vertreter Ole Wulff , Vorstandsvorsitzende Hannelore Kiethe, Münchner Tafel Ausgabestellenleiter + Botschafter Paul Breitner, sowie Werksleiter des Großmarkts Boris Schwartz die Rucksäcke am Westtor der Großmarkthalle entgegengenommen. An dieser Stelle geht ein großes Danke an das Sozialreferat, Amazon sowie dem Kommunalreferat für die gute Zusammenarbeit. Ihrem Einsatz ist es zu verdanken, dass Hunderte unserer jüngsten Tafelgäste zuversichtlicher ins neue Schuljahr starten können. 

München/Großmarkt. Im Bild (von links nach rechts): Stadträtin Anne Hübner, Amazon Vertreter Ole Wulff, Vorstandsvorsitzende Hannelore Kiethe, Münchner Tafel Ausgabestellenleiter + Botschafter Paul Breitner sowie Werksleiter des Großmarkts Boris Schwartz. Die Initiatoren + Unterstützer der Aktion haben (gegen Ende der Sommerferien) die gespendeten Rucksäcke an der Ausgabestelle am Westtor entgegengenommen.

Mit am Westtor des Großmarkts dabei: Ex-Fußballnationalspieler Paul Breitner. Als Nachkriegskind kennt er die Auswirkungen von Armut und setzt sich deshalb auch als Botschafter für die wertvolle Arbeit der Münchner Tafel ein. Gemeinsam mit seiner Frau Hildegard Breitner, leitet er – seit über 8 Jahren – die Tafel-Ausgabestelle in Haidhausen. Gemeinsam mit ihrem engagierten Team Ehrenamtlicher, verteilen sie jede Woche gerettete Lebensmittel an bedürftige Münchnerinnen und Münchner.

München/Großmarkt. Seit rund 10 Jahren setzt sich Fußballlegende Paul Breitner (rechts im Bild) für die Arbeit der Münchner Tafel ein. Links im Bild: Vorstandsvorsitzende und Mitbegründerin der Münchner Tafel, Hannelore Kiethe.